Allgemeine Geschäftsbedingungen Ferienparks Weerribben Wieden

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Ferienparks Weerribben-Wieden basieren auf den im Januar 2003 in Absprache mit dem Verbraucherverband und der ANWB im Rahmen der Koordinierungsgruppe für Selbstregulierungsberatung (CZ) des Sozialwirtschaftsrates festgelegten und in Kraft getretenen RECRON-Geschäftsbedingungen ab 1. April 2003. Unsere Konditionen entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Übersicht.

Artikel 1: Begriffsbestimmungen

In diesen Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:
a) Ferienunterkünfte: Zelt, Wohnmobil, Wohnmobil, (mobiler) Wohnwagen, Bungalow, Ferienhaus und dergleichen;
b. Unternehmer: die Firma, Institution oder Vereinigung, die die Ferienunterkunft zur Verfügung stellt;
c. Urlauber: die Person, die mit dem Unternehmer eine Vereinbarung über die Ferienunterkunft getroffen hat;
d. Co-Person: Die Person (en), die in der Vereinbarung angegeben sind
e. Dritte: jede andere Person, die nicht der Urlauber und / oder sein Mitreisender ist
f. vereinbarter Preis: die für die Nutzung der Ferienunterkunft gezahlte Entschädigung; hier muss anhand der preisliste angegeben werden, was nicht im preis enthalten ist.
g. Kosten: Alle Kosten für den Unternehmer, die im Zusammenhang mit dem Betrieb des Freizeitgeschäfts stehen
h. informationen: schriftliche / elektronische daten über die nutzung der ferienresidenz, die einrichtungen und die regeln für den aufenthalt
ich. Disputes Committee: Disputes Committee Recreation in Den Haag, zusammengestellt von ANWB / Consumentenbond / RECRON.
j. Stornierung: die schriftliche Kündigung des Vertrages durch den Urlauber vor dem Beginn des Aufenthalts
k. Saison: Zeitraum von mindestens drei Monaten und höchstens acht Monaten in einem Kalenderjahr
l. Verhaltensregeln: Regeln für die Nutzung und den Aufenthalt im Freizeitunternehmen, am Ort und in der Ferienresidenz

Artikel 2: Inhalt der Vereinbarung

1. Der Unternehmer stellt dem Urlauber für den vereinbarten Zeitraum und den vereinbarten Preis einen zu Erholungszwecken vereinbarten, nicht ständigen Aufenthaltstyp zur Verfügung.
2. Der Unternehmer ist verpflichtet, dem Urlauber die Informationen zur Verfügung zu stellen, auf deren Grundlage dieser Vertrag auch vorab geschlossen wird. Der Unternehmer hat dies stets vorübergehend gegenüber dem Urlauber schriftlich zu ändern.
3. Sofern die Angaben zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses wesentlich von den Angaben abweichen, hat der Urlauber das Recht, vom Vertrag kostenfrei zurückzutreten.
4. Der Urlauber ist verpflichtet, die Vereinbarung und die damit verbundenen Informationen und Verhaltensregeln einzuhalten.
5. Wenn die Bestimmungen in der Vereinbarung und / oder die zugehörigen Informationen den RECRON-Bedingungen widersprechen, gelten die RECRON-Bedingungen. Dies berührt nicht die Tatsache, dass der Urlauber und der Unternehmer individuelle Nebenabreden treffen können, in denen zugunsten des Urlauber von diesen Bedingungen abgewichen wird.

Artikel 3: Dauer und Ablauf der Vereinbarung

Der Vertrag endet nach Ablauf der vereinbarten Frist rechtswirksam, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Artikel 4: Preis und Preisänderung

1. Der Preis wird auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt geltenden Sätze vereinbart, die vom Unternehmer festgelegt werden.
2. Wenn nach der Annahme des vereinbarten Preises, eine Belastung auf Seiten des Unternehmers, zusätzliche Kosten von einer Änderung der Gebühren und / oder Abgaben, die direkt dem Urlaub oder der Urlauber beziehen, kann dieser Hersteller erlauben weitergegeben werden, auch nach Abschluss des Vertrages.
3. Preisänderungen für Verträge, die länger als eine Saison geschlossen werden: Unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 5 Absatz 2 hat der Unternehmer das Recht, den vereinbarten Tarif höchstens einmal jährlich zu ändern. Der überarbeitete Tarif muss dem Urlauber mindestens einen Monat vor Ablauf des Kalenderjahres schriftlich mitgeteilt werden. Bei einer anderen Preisänderung als auf der Grundlage von Artikel 5 Absatz 2 kann der Urlauber den Vertrag innerhalb von 30 Tagen nach Veröffentlichung kündigen, wobei diese Kündigung an dem Tag wirksam wird, an dem der neue Tarif gilt.

Artikel 5: Zahlung

1. Der Urlauber hat die Zahlungen, sofern nichts anderes vereinbart ist, unter Beachtung der vereinbarten Bedingungen in Euro zu leisten.
2. Kommt der Urlauber seinen Zahlungsverpflichtungen trotz vorheriger schriftlicher Ankündigung nicht oder nicht ordnungsgemäß innerhalb von zwei Wochen nach,
Der Unternehmer hat das Recht, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, unbeschadet des Rechts des Unternehmers auf vollständige Zahlung des vereinbarten Preises.
3. Ist der Unternehmer nicht im Besitz des am Ankunftstag fälligen Gesamtbetrags, so ist er berechtigt, dem Urlauber und Mitreisenden den Zugang zur Ferienunterkunft zu verweigern, unbeschadet des Rechts des Unternehmers auf vollständige Zahlung des Gesamtbetrags vereinbarter Preis.
4. Die dem Unternehmer nach Inverzugsetzung zumutbaren außergerichtlichen Kosten trägt der Urlauber. Wurde der Gesamtbetrag nicht rechtzeitig bezahlt, wird der gesetzliche Zinssatz für den ausstehenden Betrag nach schriftlicher Aufforderung berechnet.

Artikel 6: Stornierung

1. Im Falle einer Stornierung zahlt der Urlauber dem Unternehmer eine Entschädigung. Dies entspricht: - bei Stornierung mehr als drei Monate vor dem Starttermin 15% des vereinbarten Preises - bei Stornierung innerhalb von drei bis zwei Monaten vor dem Starttermin 50% des vereinbarten Preises - bei Stornierung innerhalb von zwei bis einem Monat vor dem Starttermin 75% des vereinbarten Preises - bei Stornierung innerhalb eines Monats vor dem Starttermin 90% des vereinbarten Preises - bei Stornierung am Tag des Starttermins 100% des vereinbarten Preises
2. Die Erstattung erfolgt anteilig nach Abzug der Verwaltungskosten, d. H. 5% des vereinbarten Preises mit einem Minimum von 35,00 € und einem Maximum von 60,00 €, wenn der Aufenthalt von einem Dritten auf Empfehlung des Urlaubers und mit schriftlicher Zustimmung des Unternehmers für den gleichen Zeitraum oder einen Teil davon reserviert wird Für diesen Zeitraum sind keine weiteren Ferienimmobilien verfügbar.

Artikel 7: Nutzung durch Dritte

1. Die Nutzung der Ferienunterkunft durch Dritte ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Unternehmers gestattet.
2. Die erteilte Erlaubnis kann mit Auflagen versehen werden, die vorher schriftlich niedergelegt werden müssen.

Artikel 8: Vorzeitige Abreise

Der Urlauber schuldet den vollen Preis für den vereinbarten Tarifzeitraum.

Artikel 9: Vorzeitige Kündigung durch den Unternehmer und Räumung im Falle eines schuldhaften Mangels und / oder einer rechtswidrigen Handlung

1. Der Unternehmer kann den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen:
a) Wenn der Urlauber, Miturlauber und / oder Dritte die Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht oder nicht ordnungsgemäß einhalten oder einhalten, werden die damit verbundenen Informationen und / oder behördlichen Vorschriften trotz vorheriger schriftlicher Abmahnung in einem solchen Umfang bereitgestellt, dass Nach den Maßstäben der Angemessenheit und Fairness ist nicht zu erwarten, dass der Unternehmer die Vereinbarung fortsetzt.
b. Wenn der Urlauber trotz vorheriger schriftlicher Abmahnung den Unternehmer und / oder Mitreisenden stört oder die gute Stimmung auf oder in unmittelbarer Nähe des Standortes beeinträchtigt;
c. 2. Wenn der Unternehmer eine vorzeitige Kündigung und Evakuierung wünscht, muss er dies dem Urlauber in einem persönlichen Brief mitteilen. In diesem Schreiben muss der Urlauber über die Möglichkeit informiert werden, den Streitfall dem Streitbeilegungsausschuss vorzulegen, sowie über die Fristen gemäß Artikel 13 Absatz 3, die berücksichtigt werden müssen. In dringenden Fällen kann auf die schriftliche Mahnung verzichtet werden. 3. Nach der Stornierung muss der Urlauber sicherstellen, dass die Ferienunterkunft geräumt wird und der Platz so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 4 Stunden, geräumt wird. 4. Der Urlauber bleibt grundsätzlich zur Zahlung des vereinbarten Tarifs verpflichtet.

Artikel 10: Gesetze und Verordnungen

1. Der Unternehmer muss jederzeit sicherstellen, dass die Ferienresidenz sowohl intern als auch extern alle Umwelt- und Sicherheitsanforderungen erfüllt, die die Regierung für die Ferienresidenz festlegt (stellen kann). Der Urlauber ist verpflichtet, alle auf dem Gelände geltenden Sicherheitsbestimmungen strikt einzuhalten. Er stellt außerdem sicher, dass die von ihm bereitgestellten Campingausrüstungen diesen Anforderungen entsprechen und dass die Mitleerenden und / oder Dritten, die ihn besuchen und / oder bei ihm bleiben, die auf dem Gelände geltenden Sicherheitsbestimmungen strikt einhalten.
2. LPG-Anlagen sind vor Ort nur zulässig, wenn sie sich in von der National Road Traffic Agency zugelassenen Kraftfahrzeugen befinden.

Artikel 11: Wartung und Bau

1. Der Unternehmer ist verpflichtet, das Naherholungsgebiet und die zentralen Einrichtungen in einem guten Zustand zu halten.
2. Der Urlauber ist verpflichtet, die Ferienunterkunft und die unmittelbare Umgebung während der Vertragsdauer in dem Zustand zu halten, in dem er sie erhalten hat.
3. Es ist dem Urlauber, Mitreisenden und / oder Dritten nicht gestattet, im Gelände zu graben, Bäume zu fällen, Büsche zu beschneiden, Gärten zu pflanzen, Zäune oder Zäune zu errichten, Veranden zu bauen. ohne vorherige schriftliche Erlaubnis des Unternehmers Erweiterungen oder andere Einrichtungen jeglicher Art zur oder an der Ferienresidenz hinzufügen oder hinzufügen.

Artikel 12: Haftung

1. Die gesetzliche Haftung des Unternehmers für andere Schäden als Körperverletzung und Tod ist auf maximal 455.000 € pro Veranstaltung begrenzt. Der Unternehmer ist verpflichtet, hierfür eine Versicherung abzuschließen.
2. Der Unternehmer haftet nicht für Unfälle, Diebstähle oder Schäden an seinem Standort, es sei denn, dies ist auf einen vom Unternehmer zu vertretenden Mangel zurückzuführen.
3. Der Unternehmer haftet nicht für die Folgen extremer Witterungsbedingungen oder sonstiger höherer Gewalt.
4. Der Unternehmer haftet für Störungen in den Versorgungsunternehmen, es sei denn, er kann sich auf höhere Gewalt berufen.
5. Der Urlauber haftet gegenüber dem Unternehmer für Schäden, die durch die Handlung oder Unterlassung von ihm, der (den) Mitperson (en) und / oder Dritten verursacht wurden, soweit es sich um Schäden handelt, die dem Urlauber entstanden sind, mitleerende (r) und / oder dritte (r) können zugerechnet werden.
6. Der Unternehmer verpflichtet sich, nach Meldung von Belästigungen durch andere Urlauber durch den Urlauber geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Artikel 13: Streitbeilegung

1. Für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vertrag gilt niederländisches Recht. Nur das Disputes Committee oder ein niederländisches Gericht sind befugt, von diesen Streitigkeiten Kenntnis zu nehmen. Unbeschadet des Absatzes 3 bleibt ein Rechtsbehelf beim Zivilgericht an den Stellen unberührt, an denen die Bedingungen des Streitbeilegungsausschusses gelten.
2. Streitigkeiten zwischen dem Urlauber und dem Unternehmer über den Abschluss oder die Durchführung des Vertrages, für den diese Bedingungen gelten, können vom Urlauber und vom Unternehmer an das Recreation Disputes Committee, Postfach 90600, 2509 LP Den Haag, gerichtet werden.
3. Eine Streitigkeit wird vom Streitbeilegungsausschuss nur bearbeitet, wenn der Urlauber seine Beschwerde innerhalb von zwei Wochen nach ihrer Entstehung schriftlich beim Unternehmer eingereicht hat. Danach muss der Urlauber die Streitigkeit spätestens zwei Monate nach Einreichung seiner Beschwerde beim Unternehmer schriftlich unter Angabe der Namen und Anschriften des Urlauber und des Unternehmers sowie einer klaren Beschreibung der Streitigkeit und des Anspruchs beim Streitbeilegungsausschuss einreichen. Wenn der Urlauber den Streit dem Streitbeilegungsausschuss vorgelegt hat, ist der Unternehmer an diese Wahl gebunden.
4. Der Streitbeilegungsausschuss ist nicht befugt, Streitigkeiten zu behandeln, die sich auf eine Beschwerde über Krankheit, Körperverletzung, Tod oder die Nichtzahlung einer Rechnung beziehen, die nicht auf einer wesentlichen Beschwerde beruht.
5. Reicht der Unternehmer eine Streitigkeit beim Streitbeilegungsausschuss ein, wird der Ausschuss diese Streitigkeit erst bearbeiten, nachdem der Urlauber innerhalb eines Monats schriftlich erklärt hat, dass er der Entscheidung des Streitbeilegungsausschusses und einem etwaigen (verbleibenden) Betrag gegenüber dem Streitbeilegungsausschuss unterbreiten wird hinterlegt hat.
6. Wenn der Urlauber dem Streitbeilegungsausschuss eine Streitigkeit vorlegt, wird der Ausschuss diese Streitigkeit erst bearbeiten, nachdem der Urlauber den Betrag, der dem Unternehmer möglicherweise geschuldet wurde, beim Streitbeilegungsausschuss hinterlegt hat. Der Urlauber muss diesen Betrag innerhalb eines Monats auf ein vom Streitbeilegungsausschuss angegebenes Konto einzahlen. Wenn der Urlauber nicht rechtzeitig hinterlegt hat, wird davon ausgegangen, dass er sich dem Urteil des Streitausschusses nicht unterwerfen will.
7. Für die Bearbeitung von Streitigkeiten wird eine Gebühr erhoben.
8. Für die Bearbeitung von Streitigkeiten wird auf die Bestimmungen des Recreation Disputes Committee verwiesen.

Artikel 14: Konformitätsgarantie

1. RECRON übernimmt die Pflichten eines Mitglieds gegenüber dem Urlauber, den das Disputes Committee nach verbindlicher Stellungnahme unter den zwischen RECRON und dem Disputes Committee for Consumer Affairs vereinbarten Bedingungen auferlegt, wenn der betreffende Unternehmer diesen in der verbindlichen Stellungnahme nicht nachkommt Frist wurde eingehalten.
2. Hat der Unternehmer dem Zivilgericht das bindende Gutachten innerhalb von zwei Monaten nach dessen Datum zur Überprüfung vorgelegt, so wird die Einhaltung des bindenden Gutachtens ausgesetzt, bis das Zivilgericht seine Entscheidung getroffen hat.
3. Die Inanspruchnahme der Konformitätsgarantie setzt voraus, dass der Urlauber schriftlich bei RECRON Beschwerde einlegt.

Artikel 15: Änderungen

Änderungen der RECRON-Konditionen können nur in Absprache mit den hier vertretenen Verbraucherorganisationen von ANWB und Consumentenbond vorgenommen werden.

Zahlungen

Die Anzahlung für die Reservierung beträgt 50% des Gesamtbetrags und muss innerhalb von 14 Tagen nach der Buchung bezahlt werden. Der Restbetrag muss spätestens 6 Wochen vor dem Aufenthalt bezahlt werden. Bei einer Buchung, die kürzer als 8 Wochen vor dem Aufenthalt ist, wird die gesamte Miete als Pauschale berechnet.

Buchungen

Die Buchung ist erst nach der ersten Einzahlung endgültig. Neben den Übernachtungskosten fallen Reservierungskosten und die örtliche Kurtaxe an. Alle anderen Kosten werden Ihnen zum Zeitpunkt der Buchung mitgeteilt. Für Änderungen oder mögliche Präferenzen werden Kosten berechnet.

Versicherung

Bei Buchung in einem Ferienpark in Weerribben-Wieden besteht die Möglichkeit, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.

Unterschiede in der Unterbringung

Eine Reihe von Bungalows und Apartments in den mit den Ferienparks Weerribben-Wieden verbundenen Bungalowparks befinden sich in Privatbesitz. Auf dieser Basis können sich Unterschiede hinsichtlich der Aufteilung der Unterkunft ergeben.

Umbuchen

Leider ist es nicht möglich, die Reservierung in einen anderen Ferienpark Weerribben-Wieden umzuwandeln, nachdem eine Reservierung in einem bestimmten Ferienpark Weerribben-Wieden vorgenommen wurde.

Beendigung des Vertrages

Die Ferienparks Weerribben-Wieden sind berechtigt, diesen Vertrag als aufgelöst zu betrachten, ohne dass es einer gerichtlichen Stellungnahme oder eines gerichtlichen Eingriffs bedarf:
1. wenn die gesamtmiete zu beginn der mietzeit noch nicht bezahlt ist
2. wenn die Anzahlung zu Beginn der Mietzeit nicht bezahlt wurde
3. wenn der Mieter das Mietobjekt vorzeitig verlässt
4. Übernimmt der Mieter die Mietsache am Tag des Mietbeginns nicht vor 18.00 Uhr, ohne vorher angekündigt zu haben, dass er die Mietsache später während der Mietzeit besetzt. Unbeschadet der Haftung des Mieters für die volle Miete in den unter 1.2.3 und 4. genannten Fällen ist der Vermieter verpflichtet, - um den in diesen Fällen entstehenden Schaden zu begrenzen - zu versuchen, die Mietsache für die Zeit zu vermieten, in der dies nicht der Fall ist der Mieter ist an der Vermietung an eine andere Person beteiligt; Der hierfür erhaltene Betrag wird vom vom Mieter geschuldeten Betrag abzüglich der Verwaltungskosten abgezogen.

Höhere Gewalt

Unter höherer Gewalt sind Umstände zu verstehen, die die Erfüllung der nicht dem Vakantieparken Weerribben-Wieden zurechenbaren Verpflichtung verhindern. Dies umfasst (wenn und soweit diese Umstände die Erfüllung unmöglich machen oder unzumutbar erschweren):
- Streiks in Unternehmen, die nicht zu den Ferienparks Weerribben-Wieden gehören, Wildkatzen oder politische Streiks in den Ferienparks Weerribben-Wieden;
- ein allgemeiner Mangel an Rohstoffen und anderen Produkten zur Erreichung der vereinbarten Leistung, der erforderlichen Dienstleistungen oder Gegenstände;
- Unvorhersehbare Stagnation bei Lieferanten oder sonstigen Dritten, von denen die Ferienparks Weerribben-Wieden abhängen, und allgemeine Transportprobleme.
Ferienparks Weerribben-Wieden haben das Recht, höhere Gewalt geltend zu machen, wenn die Umstände, die eine (weitere) Erfüllung verhindern, eintreten, nachdem die Ferienparks Weerribben-Wieden ihrer Verpflichtung nachgekommen sind. Die Verpflichtungen des Parks sind während höherer Gewalt ausgesetzt. Dauert die Frist, in der die Erfüllung der Verpflichtungen von Holiday Parks Weerribben Wieden aufgrund höherer Gewalt nicht möglich ist, länger als 14 Tage, sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag zu kündigen, ohne dass eine Schadensersatzpflicht besteht.

Parkregeln

Die für die Ferienparks Weerribben-Wieden geltenden Parkregeln werden für anwendbar erklärt und sind Bestandteil der Allgemeinen Ferienbedingungen von Weerribben-Wieden.